Titel für Carolin Landesfeind und Phil Lüttmerding

BOGENSCHIESSEN – Heimische Schützen bei Deutscher Hallenmeisterschaft erfolgreich


Nach den Deutschen Meisterschaften die EM im Blick: Titelträgerin Carolin Landesfeind. Fotos: Werner Wabnitz/Hessischer Schützenverband

Berlin – Mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen kehrten die heimischen Schützen von den Deutschen Meisterschaften Bogen-Halle in Berlin zurück. Für den größten Erfolg der Nordhessen sorgte Carolin Landesfeind, die sich in der Disziplin Compoundbogen den Einzelttitel und mit dem SV Böddiger den zweiten Platz sicherte.

Die Feldbogen-Weltmeisterin hatte schon in der Qualifikation mit der Bestleistung von 588 Ringen geglänzt. Im Viertelfinale besiegte sie Laura Delje (SV Wiepenkathen) mit 146:140 Ringen, im Halbfinale Kristin Schönbach (Offenbach) mit 143:141 Ringen. Im Finale musste sich Julie Böhnke (TV Meßkirch) mit 144:140 Ringen geschlagen geben.

Damit steht Carolin Landesfeind so gut wie sicher im deutschen Nationalteam, das im Juni bei den Europameisterschaften in München antreten wird. „Die EM ist mein Ziel“, bestätigte die Deutsche Meisterin. Sie hatte zuletzt viel Technik trainiert, doch die Wettkämpfe hätten ihr gefehlt. „Sie ist auf einem guten Weg,“ befand Bundestrainer Holger Hertkorn aus Kassel.

Für seinen Schützling gab es noch eine Zugabe: eine Silbermedaille, die sie gemeinsam mit Florian Grafmans und Erik Lüttmerding im Compoundbogenteam des SV Böddiger gewann. Das Trio kam auf 1743 Ringe und musste damit nur dem TV Meßkirch (1753) den Vortritt lassen.

Im Einzel belegte Florian Grafmans den achten Platz. In der Qualifikation Compoundbogen hatte er mit 590 Ringen noch das beste Ergebnis erzielt, war dann aber in der zweiten Runde gegen Manuel Spies (SG Seckenheim) mit 144:145 Ringen ausgeschieden.

Erik Lüttmerding reichten 565 Ringe zum 12. Platz in der Altersklasse Master. In der Damen-Altersklasse Master belegte Dorith Landesfeind (SV Böddiger) mit 563 Ringen den Vizerang.

Für die zweite Goldmedaille sorgte der Jugendlichen Phil Lümmerding. Der WM-Teilnehmer wurde in der olympischen Disziplin Recurvebogen seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich ganz überlegen mit 582 Ringen den Titel deutschen Meistertitel.

Weitere Platzierungen heimischer Schützen, Blankbogen, Master weiblich: 6. Sylvia Wendling (Treysa) 475; Master männlich: 18. Teo Löwe (Treysa) 485 Ringe. zvk

Quellenangabe: Melsunger Allgemeine vom 09.03.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.