Vor 1973

Bereits vor Beginn des I. Weltkriegs bis zum Anfang des II. Weltkriegs wurden in Böddiger Schießübungen durchgeführt. Eigens dafür wurde in den 20er Jahren ein Schießstand am Fuß des heutigen Weinbergs errichtet. Damals stand auch in Böddiger der Wehrgedanke im Vordergrund.

Vereinsgründung 1973

Vor dem Hintergrund des sportlichen Schießens und der Geselligkeit trafen sich am 8. Juni 1973 zwölf Schießsportinteressierte im Gasthaus Siebert zur Gründung des Schützenvereins Böddiger.
Die Gründungsmitglieder waren: Gerhard Beck, Werner Grabowsky, Heinrich Griesel, Friedhelm Kaufmann, Erich Landesfeind, Fritz Landesfeind , Gerald Lange, Ernst Pollmer, Ernst Schulz, Herbert und Volker Siebert und Gerhard Steller.
Zum 1. Vorsitzenden wurde Werner Grabowsky gewählt, der dieses Amt 10 Jahre innehatte und heute Ehrenvorsitzender ist.

Nachdem durch Spenden vier Schießanlagen angeschafft werden konnten, wurde am 24.6.1973 der Schießbetrieb im Saal des Gasthaus Siebert aufgenommen.

Bereits am 26.6.1973 wurden zwei Luftgewehrmannschaften und eine Luftpistolenmannschaft gemeldet, so daß im August die Vereinsmeisterschaft in dem erst zwei Monate alten Verein ausgetragen werden konnte. Als Höhepunkt des Gründungsjahres fand am 1. September 1973 der erste Königsball im Gasthaus Siebert statt.
Zum Ende des Jahres zählte der Verein bereits 50 Mitglieder.

Die 70er Jahre

Im Rahmen der 900-Jahrfeier in Böddiger wurde das erste Dorfkönigschießen ausgerichtet. Eigens für dieses Ereignis wurde ein Schießstand neben der Festwiese aufgebaut.
Da der Schießbetrieb im Laufe des Jahres 1975 immer größere Ausmaße annahm, und die Schießanlage jeweils bei Festlichkeiten im Gasthaus Siebert ab- und danach wieder aufgebaut werden mußte,  wurde die Verlegung des Schießstands vom Saal in das Untergeschoß des Gasthauses beschlossen. Dazu mußten durch die Mitglieder umfangreiche Erdarbeiten geleistet werden, wobei keine Maschinen eingesetzt werden konnten und z.T. in gebückter Haltung gearbeitet werden mußte. Aus dem ehemaligen Schweinestall konnte so ein respektabler Schießstand mit vier Ständen errichtet werden. Die Einweihung des Schießstandes wurde am 1. Mai 1976 mit einem Dorfkönigsschießen begangen.
36 aktive Mitglieder bildeten im Jahr 1978 fünf Mannschaften.

Die 80er Jahre

1980 initiierte der Schützenverein ein „Spiel ohne Grenzen“ für die anderen Vereine in Böddiger. Dabei stellte jeder Verein eine Mannschaft, die sich in verschiedenen Spielen maßen.
In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde nach einer Anregung durch Ernst Schulz eine Satzungsänderung zum Erlagen der Gemeinnützigkeit des Vereins beschlossen.

Das 10jährige Vereinsjubiläum 1983 wurde mit der Ausrichtung des IX. Kreisschützenfests vom 3. bis 5. Juni in einem großen Zelt auf dem heutigen Tennisplatz begangen. Durch großes Engagement von Ernst Schulz wurde nach einer Sammelaktion, an der sich 43 Bürger Böddigers großzügig beteiligten und über DM 3000.- aufbrachten, die Anfertigung einer Vereinsfahne in Auftrag gegeben. Diese wurde im Rahmen dieses Kreisschützenfestes während eines Festgottesdienstes geweiht. Durch den Erfolg des Kreisschützenfestes konnten in dem  Jahr 24 neue Mitglieder aufgenommen werden. Als 100. Mitglied wurde Christa Siebert im
Schützenverein begrüßt.
Von 1983 bis 1987 war Ernst Schulz 1. Vorsitzender des Schützenvereins Böddiger 1973 e.V.

Das Vereinsheim

Seit 1981 trugen sich die Mitglieder des Vereins mit dem Gedanken zum Bau eines Vereinshauses, da der Schützenverein mittlerweile von ursprünglich vier auf sieben Mannschaften angewachsen war und die Schußzahl sich erhöht hatte. Dieser Gedanke konnte erst 1984 realisiert werden. In einer außerordentlichen  Hauptversammlung konnte der Erwerb des Raiffeisen-Lagerhauses am Ortseingang (Emstalstr. 2) beschlossen werden. Durch den Unterstützung von Erich Böttcher bei der Raiffeisenbank Gensungen kam es zum Kauf des Gebäudes am 23.7.1984.  Mit viel Eigenleistung entstand das heutige Schützenhaus.
Karl-Horst Träbing, übernahm 1987 den Vorsitz und bekleidete dieses Amt 10 Jahre lang.

Im Juni 1987 entschloß sich der Verein in einem zweiten Bauabschnitt noch einen Stand für die Sportpistole und eine Duell-Anlage zu errichten. Nach den  Putzarbeiten konnte und am 28. August 1989 die Standweihe nach der kompletten Fertigstellung durch den damaligen Kreis-Schützenmeister Oskar Musolf stattfinden.

Der SV Böddiger Heute

Der Schützenverein Böddiger 1973 e.V. ist heute im Schießsport in 4 Disziplinen aktiv: Luftgewehr, Luftpistole, Sportpistole und seit 1998, Bogenschießen.
Für die Bogenschützen wurden geeignete Trainingsmöglichkeiten auf dem alten Sportplatz und im Schützenhaus geschaffen.

Heute kann der Verein 191 Mitglieder aufweisen, die Stolz auf die sportlichen Erfolge ihrer Schützen sind.
Jedoch die  größte Freude bereitet uns die Jugendarbeit die uns mit über 30 aktiven Jugendlichen beruhigt in die Zukunft blicken lässt.